: Anderswo im Anderswann – Autofiktion als Utopie

Tagungssprache Deutsch und Englisch 

Utopie – Thomas Morus dachte sie sich vor 500 Jahren als Insel – die Insel als ein Gegenentwurf zur Gesellschaft. Bei Morus ist sie eine ideale, konfliktfreie Welt, während Gilles Deleuze sie sich, Mitte des 20. Jahrhunderts, eher als einen wüsten Ort vorstellte – allein schon deshalb, weil sie von der übrigen Welt abgesondert ist. Utopie [gr. οὐ und τόπος, ‘nicht’, ‘Ort’], der Nicht-Ort. Michel Foucault, Zeitgenosse Deleuzes, stellt in seinen Überlegungen zu ‘anderen Räumen’ den Gegenwartsbezug der Utopie heraus, was ihn dann konsequenterweise zur Formulierung der Heterotopien bringt. Es ist dieses kritische Potenzial der Utopie, das Denker wie Jean Jacques Rousseau oder Karl Marx und Friedrich Engels nutzten, um die literarische Gattung der utopischen Erzählungen stärker politisch auszurichten. Karl Mannheim brachte es auf den Satz: “Utopisch ist ein Bewußtsein, das sich mit dem es umgebenden ‘Sein’ nicht in Deckung befindet”. Damit beginnt im Grunde das Ende der Verzeitlichung der Utopie, wie sie am Beginn der Moderne mit Romanen wie ‘Das Jahr 2240’ (1771) von Louis-Sébastian Mercier aufkamen. Die aktuelle Utopieforschung hat sich schon lange von idealisierten Zukunftsvisionen verabschiedet und diskutiert Utopie (u.a.) als ‚Impuls’, ‚Methode’ oder ‚Bewusstsein’. Wie aber muss man sich ein solches Bewusstsein, das sich nicht in Deckung mit dem Realen befinden will, vorstellen? Wie entwirft es sich selbst, wie inszeniert es sich, wie stellt es sich dar? An dieser Stelle berühren sich Utopie- und Autobiographieforschung.

Mit dem Fokus auf die Utopie kommt das Imaginäre, Visuelle und Fantastische in den Blick, dass die Autobiographie von der Autofiktion unterscheidet. ‘Autofiktion’ adressiert im Gegensatz zur an Authentizität und Wahrhaftigkeit ausgerichteten Auffassung von Autobiographie das fiktionale Moment literarischer Selbstentwürfe: “Fiktion strikt realer Ereignisse und Fakten”, so definierte Serge Doubrovsky den Begriff, der sich inzwischen in der aktuellen Autobiographiedebatte etabliert hat. Entscheidend für die Behandlung der Autobiographie als Utopie dürfte des Weiteren die Konstitution des Ichs im Medium sein. Die neuere Autobiographieforschung hat dafür den Begriff der ‘Automedialität’ geprägt. Mit diesem Begriff wird der Fokus auf die mediale Begründung des Selbstentwurfs gelegt, der zwar zumeist, aber keinesfalls ausschließlich, im Medium der Schrift vollzogen wird. Dabei sind die verschiedenen Medien Grundlage unterschiedlicher autobiographischer - oder besser noch: autofiktionaler – Artikulationsmodi, die jeweils unterschiedlich geformte Selbstbilder hervorbringen.

Die geplante Tagung fragt vornehmlich nach dem Utopischen dieses autofiktionalen Selbstentwurfs und möchte damit Licht werfen auf das Imaginäre, das Fantastische aber auch auf die gesellschaftskritischen Gegenwartsbezüge des Selbstentwurfs.

Der spezifische Fokus der Tagung leitet sich aus dem ‘Spatial Turn’, einer Neuorientierung am Räumlichen, seiner Wahrnehmung und seiner Konzeptualisierung, ab: Sowohl die Utopie wie die Autofiktion werden unter räumlichen Gesichtspunkten betrachtet. Daraus ergibt sich auch die Zielsetzung der Tagung, die das autofiktionale Potential räumlich verfasster Utopien untersuchen will.

Mögliche Themen:

  • Utopische U-topien: Das autofiktionale Anderswo als Ideologiekritik
  • Heterotopie und Utopie: Gesellschaftsbezug oder Realitätsflucht?
  • Autobiographische Dystopien und/oder Das Prinzip Hoffnung
  • Anderswo/Anderswann: Zukunft und Vergangenheit als utopische Räume - Fluchtversuche in die Auto(r)poetik
  • Power of Past: Nostalgia/ Nostalgie als Eutopie
  • ...

Vortragsvorschläge in Form von Abstracts (max. 300 Wörtern) sowie eine kurze biographische Notiz (inkl. E-Mail-Adresse, Anschrift und Institution) mit Angabe von Forschungsschwerpunkten senden Sie bitte bis zum 01. November 2017 an: y.delhey@let.ru.nlrolf.parr@uni-due.de und k.wilhelms@uni-muenster.de. Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung. NachwuchswissenschaftlerInnen werden nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Wir bemühen uns um eine Finanzierung bzw. Erstattung der Kosten für Reise.

Konzept und OrganisationDr. Yvonne Delhey (Radboud Universiteit Nijmegen), Prof. Dr. Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) und Dr. Kerstin Wilhelms (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

__________________________________________________________________________

Binational congress of the WWU Münster, the University of Duisburg-Essen and RU Nijmegen

Elsewhere in Elsewhen – Autofiction as Utopia

21st -23rd March 2018, Gnadenthal/Kleve Languages: German and English

Utopia – 500 years ago, Thomas More thought of it as an island – the island as an alternative to society. In More’s text, it is an ideal world free of conflicts, while Gilles

Deleuze in the middle of the twentieth century rather imagines it as a deserted place – because it is separated from the rest of the world. Utopia [gr. οὐ und τόπος, ‘not’, ‘place’], the non-existing place. Michel Foucault, Deleuze’s contemporary, underlines utopia’s relation to the present in his reflections on ‘other spaces’, which consequentially leads him to the concept of ‘heterotopia’. It is this critical potential of utopia, which thinkers like Jean-Jacques Rousseau or Karl Marx and Friedrich Engels used to steer the literary genre of utopian narratives more strongly towards a political direction. Karl Mannheim briefly summed it as follows: “Utopian is a consciousness, which is not consistent with the surrounding ‘being’”. This marks the beginning of the end of utopia’s temporalization, which started at the beginning of Modernity with novels like Louis- Sebastian Mercier’s ‘The Year 2240’ (1771). Recent research on utopia has dismissed the concept of an idealized vision of the future and discusses utopia, inter alia, as ‘impulse’, ‘method’ or ‘consciousness’. But how can such a consciousness which is not consistent with the real be conceptualized? How does it create, present and stage itself? It is here that research on utopia and on autobiography converge.

By focusing on utopia, the imaginary, the visual and the fantastic come into view, the very characteristics which differentiate the concept of ‘autofiction’ from that of ‘autobiography’. In contrast to ‘autobiography’, which is aligned with authenticity and truthfulness, ‘autofiction’ addresses the fictional aspects of literary self-designs: “Fiction of strictly real events and facts”, that is how Serge Doubrovsky defined the term, which has since been established in the recent debate on autobiography. Furthermore, the constitution of the “I” in a medium seems to be of great significance for the discussion of autobiography as utopia. Newer studies have coined the term ‘automediality’ for this. With this notion, the focus is drawn to the medial constitution of the self-design which is mostly – but definitely not exclusively – performed in the medium of scripture. Thus it appears that different media are the foundation of autobiographical – or rather autofictional – modes of articulation which each produce distinctly formed self-images. The planned conference therefore enquires primarily into the utopian aspects of autofictional self-designs and wants to shed light on the imaginary, the fantastic, but also on the socio-critical aspects of these self-images.

The specific focus of the conference derives from the so-called ‘spatial turn’, a reorientation on spatiality, its perception and conceptualization: Utopia as well as autofiction will be examined from the perspective of their spatiality. This leads to the conference’s aim of investigating the autofictional potential of spatially constituted utopias.

Possible contributions:

  • utopian u-topoi: The autofictional elsewhere as ideology critique
  • Heterotopia and Utopia: Relation to Society or Escapism?
  • Autobiographical Dystopia or ‚The Principal of Hope‘?
  • Elsewhere/In Another Time : Future and Past as Utopian Spaces
  • Escape attempts to author-/auto-poetics - Power of Past: Nostalgia as Utopia
  • ...

Proposals for contributions in the form of an abstract (max. 300 words) with a short biographical note (including e-mail-address, postal address and institution) and research focus should be mailed until the 1st November 2017 to y.delhey@let.ru.nlrolf.parr@uni-due.de and k.wilhelms@uni-muenster.de. For queries or further information, please do not hesitate to contact us. Young scientists are strongly encouraged to apply. We seek to account for the travelling costs.

Concept and organization: Dr. Yvonne Delhey (Radboud Universiteit Nijmegen), Prof. Dr. Rolf Parr (Universität Duisburg-Essen) and Dr. Kerstin Wilhelms (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)